OKTOBER

Das zierliche Haus, vor dem sich diese Station befindet, ist das Geburtshaus von Josef Mikonya. Der 2006 mit 78 Jahren verstorbene ungarndeutsche Autor thematisierte in seinen auf Ungarisch, auf Deutsch oder in seiner deutschen Mundart verfassten Werken sehr oft die Geschehnisse seines geliebten Heimatdorfes. Wer und was alles ihn zum Schreiben inspirierten, erfahren Sie an dieser Stelle, die im Übrigen auf halbem Wege zwischen Anfang und Ende liegt: Mikonya ruht nämlich im seinem Geburtshaus direkt gegenüberliegenden Friedhof. Kommen auch Sie vorbei und erfahren Sie, wie der arme Bauer dem Pfarrer in der einen Kurzgeschichte von Josef Mikonya eine Lektion erteilte.

BESICHTIGUNG DER LEHRPFADE:

ohne Führung: jederzeit
(Begleithefte auf dieser Webseite);
mit Führung: nur nach Voranmeldung möglich.

Gefördert vom Bundesministerium des Innern durch die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen.

VORANMELDUNG:

Schomberg: + 36 20 201 0426
Sanktiwan:  + 36 70 372 4022
Feked:          + 36 69 950 016
                    + 36 30 204 3240
Tarian:         + 36 30 238 1676